Aktuelles

Aktuelles

Wie verändern Apps und Sensoren unser Wissen über Krankheit und Gesundheit?

Interessieren Sie sich für Ihre Gesundheit? Messen Sie Ihre Werte mit einem Smartphone oder anderen...

Artikel lesen
Suchtselbsthilfegruppen dürfen sich weiterhin treffen

Laut dem Ministerium gelten Treffen von Suchtselbsthilfegruppen als Veranstaltung zur...

Artikel lesen
Shadow

Brücke Rendsburg-Eckernförde e.V.
Ahlmannstr. 2a
24768 Rendsburg

Wave

Wie verändern Apps und Sensoren unser Wissen über Krankheit und Gesundheit?

Donnerstag, 10. Februar 2022

Interessieren Sie sich für Ihre Gesundheit? Messen Sie Ihre Werte mit einem Smartphone oder anderen digitalen Technologien? Bringen Sie Ihre Daten im Internet, in der Selbsthilfe, oder beim Arzt zur Sprache? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Studie unterstützen und uns für ein 30- bis 60-minütiges Interview zur Verfügung stehen.

 

Warum gibt es unsere Studie? In dem Projekt “Digitales Körperwissen” untersuchen wir gemeinsam mit Patient*innen und Ärzt*innen, wie das Internet, Gesundheitsapps und Wearables genutzt werden, um Daten über Körper und Gesundheit zu erheben. Wir fragen, wie dies zu neuen Ermächtigungen und Expertise aufseiten der Patient*innen führen kann. Zudem möchten wir erfahren, wie sich die Arzt-Patienten-Beziehung durch die Verbreitung von digitalen Medizin- und Medientechnologien verändert. 

 

Unser Ziel ist es, die Chancen und mögliche Konflikte aufzuzeigen, wenn Patient*innen selbst biomedizinische Daten produzieren und gegenüber Ärzt*innen zur Sprache bringen. Je nach Krankheitsbild sind dabei ganz unterschiedliche Daten von Bedeutung. Auch die Chancen und Herausforderungen für die Arzt-Patienten-Beziehung können sich dabei stark unterscheiden. 

 

Wir streben daher eine breite Untersuchung an, die viele Krankheitsbilder abdeckt. Dies verbessert unser grundlegendes Verständnis darüber, wie Menschen mit verschiedenen Krankheitsbildern von der Digitalisierung profitieren können. Wir planen unsere Ergebnisse aktiv mit den Studienteilnehmer*innen, Selbsthilfegruppen und -vereinigungen, sowie Fachgesellschaften und Ärzt*innen zu teilen, damit sie unsere Ergebnisse in ihren Alltag und ihre Arbeit einfließen lassen können. Wir hoffen, dass diese Gruppen unsere Ergebnisse in ihren Alltag und ihre Arbeit einfließen lassen können, um die Digitalisierung im Sinne einer besseren Gesundheitsversorgung mitzugestalten.   

 

Wie können Sie unsere Studie unterstützen? Wenn Sie unser Forschungsprojekt unterstützen möchten, melden Sie sich bitte per Email bei uns. Gern laden wir Sie zu einem 30- bis 60-minütigen Interview ein. Die Dauer des Interviews kann auf Ihren Wunsch angepasst werden. Im Anhang finden Sie einen Flyer, der das Projekt zusammenfasst sowie eine Einwilligungserklärung. 

 

Interessenbekundungen können direkt an Herrn Danny Lämmerhirt gestellt werden.

 

Forschungsteam:               

Danny Lämmerhirt, Email: danny.laemmerhirt(at)tu-dortmund.de       

Prof. Dr. Cornelius Schubert, Email: cornelius.schubert(at)tu-dortmund.de


 

Diese Website verwendet Cookies.

Detaillierte Informationen über die Verwendung von Cookies auf dieser Website finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.